STIFTUNG - RENATE-RUGIERI-STIFTUNG

Renate Rugieri Stiftung
Direkt zum Seiteninhalt
-
Die Stiftung:

Die gemeinnützige Renate Rugieri Stiftung wurde 2019 in Zürich von Renate Rugieri errichtet.
Der Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und Forschung im Bereich der Erforschung der amyotrophen Lateralsklerose (ALS).
Frau Rugieris Sohn Marco war 2017 im Alter von nur 49 Jahren an ALS nach beinahe vierjährigem Leiden verstorben.

Renate Rugieri Stiftung
„Der Verlust jedes Menschen ist schmerzhaft. Besonders gilt dies jedoch für Eltern, die Ihr Kind beerdigen müssen, nachdem es so qualvoll gelitten hat."
-
Trotz aller erdenklichen Versuche gab es keine Hilfe gegen diese Krankheit, die bis heute nicht wirklich erforscht und bis zum jetzigen Zeitpunkt unheilbar ist. Daher beschlossen die Eltern von Marco Rugieri bereits 2018 die gemeinnützige Marco-Rugieri Stiftung mit Sitz in Bad Harzburg zu gründen.

Da gerade auch in der Schweiz intensiv geforscht wird, um Heilmittel gegen ALS zu finden, wurde 2019 daneben die Renate-Rugieri- Stiftung in Zürich gegründet, um aus der Schweiz heraus den Fortschritt in der Forschung mit weiteren Ansätzen unterstützen zu können.

Insbesondere soll versucht werden, neben der Schulmedizin auch internationale und interkulturelle Erkenntnisse aus alternativen Heilformen einzubringen, wie z.B. der traditionellen chinesischen Medizin (TCM)oder die mögliche Wirkung diverser seit Jahrhunderten bekannter  Heilpflanzen auf den Verlauf der Krankheit ALS.   

Die Schweiz ist in diesem Bereich sehr fortschrittlich und international führend.
Der Zweck der gemeinnützigen Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und Forschung im Bereich der Erforschung der amyotrophen Lateralsklerose (ALS) mit Schwerpunkt in der Schweiz und insbesondere im Kanton Zürich.

Im Einzelnen entsprechen dem Zweck der Stiftung insbesondere folgende Maßnahmen:

  • Die Trägerschaft von gemeinnützigen Einrichtungen zur Pflege von ALS-Patienten,
  • Zuwendungen an gemeinnützige Einrichtungen, die ALS-Patienten pflegen,
  • Förderung von Vorhaben, die nicht gewinnorientiert aber geeignet sind, die Ursachen der Krankheit zu erforschen und Mittel zur Heilung zu entwickeln,
  • Finanzielle Unterstützung der Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen und Forschungsvorhaben, Kongressen und deren Publikation in der einschlägigen Fachpresse,
  • Vergabe von Forschungsaufträgen an Hochschuleinrichtungen,
  • Gewährung von Forschungs-Stipendien an Hochschuleinrichtungen etc.,
  • Durchführung von geeigneten Maßnahmen zum Fundraising für Spenden

Bei der Verwendung der Mittel werden wir uns von einem medizinischen Fachbeirat unterstützen lassen, der die sinnvolle Verwendung der Mittel aus wissenschaftlicher Sicht sicherstellen kann.   

Zurück zum Seiteninhalt